24.06.2020 / Medienmitteilungen / GV / ,

Drei Mal Ja

Die CVP Bremgarten hat die Parolen zu den Abstimmungen gefasst. Sie sagt zu allen drei städtischen Vorlagen klar Ja.

Sabine Wiederkehr, Fiko-Mitglied und CVP-Vorstand, gab Erläuterungen zum Steuerfuss und betonte, dass 80 % des Budgets fremdbestimmt sind. Wenn über den Steuerfuss abgestimmt wird, gehe es demnach lediglich um Angelegenheiten wie die Badi, um Seniorenausflüge und so weiter. Die Badi sei ein grosser Budgetposten, wofür auch die FDP und SVP stimmten, die jetzt gegen die Steuerfusserhöhung wetterten. Wenn Bremgarten in zu tiefrote Zahlen gerate, werde eine kantonale Einmischung riskiert. Eine Überschuldung sei gefährlich. Dazu kämen die jüngsten Auswirkungen der Coronakrise. Markus Locher, Präsident der Fiko, plädierte für einen verantwortungsvollen Umgang bei der Schuldenanhäufung. Mit 97 % werde die maximale Pro-Kopf-Verschuldung knapp nicht überschritten. CVP-Stadtrat Theo Rau zeigte auf, was passiert, wenn das Referendum angenommen würde. Es würde Ende August eine ausserordentliche „Gmeind“ stattfinden mit einem neuen Budget 2020, wo die Auswirkungen von Corona bereits einbezogen wären. Auch die zwei weiteren Vorlagen wurden sehr deutlich angenommen: die Unterflurcontainer wie auch die Erneuerung der Tiefbauinfrastrukturanlagen. Mit Stolz und grossem Applaus schickten die Anwesenden die drei Grossratskandidatinnen in den Wahlkampf: Karin Koch Wick, Sabine Wiederkehr und Jacqueline Wick.

Bremgarter Bezirksanzeiger vom 21.06.2020

Kontakt