21.05.2015 / Medienmitteilungen / /

GV mit hochkarätigen Referenten

Die CVP Bezirkspartei Bremgarten hat auf dem Waffenplatz Bremgarten ihre Generalversammlung durchgeführt. Zwei hochgradige Referenten waren dazu eingeladen: CVP Ständeratskandidatin Ruth Humbel und Brigadier Peter Candidus Stocker. Beide sprachen unter dem Motto „Stark für“ – der prägende Leitspruch der CVP im diesjährigen Wahlkampf.

Karl Heinz Graf, Präsident der Bezirkspartei, begrüsste die rund 70 Anwesenden, insbesondere die beiden Grossräte Theres Lepori und Marco Beng vom Mutschellen. Daniel Meier überbrachte als Präsident der Ortspartei Bremgarten ein Grusswort. Die CVP Bezirk Bremgarten schickt drei hervorragende Kandidaten in den Nationalrats-Wahlkampf: Grossrat Ruedi Donat, Susan Diethelm (Geschäftsführerin CVP Aargau) und Stéfanie Bächer (JCVP), alle aus Wohlen.

Ruth Humbel ist seit vielen Jahren aktiv in der Politik und kennt die verschiedenen Regionen im Aargau. Sie möchte gerne lösungsorientiert im Ständerat arbeiten. Denn unsere direkte Demokratie brauche konsensorientierte Parteien. „Der Aargau ist der viertgrösste Kanton der Schweiz, sozusagen die Schweiz in der Schweiz mit vielen Regionen“, sagte Ruth Humbel. Zentrale Themen sind die Energie-, Infrastruktur-, Verkehrs- und Bildungspolitik. Zusammen mit der FDP könne das Erfolgsmodell der Mitte weiter geschrieben werden. Wichtig ist, dass man Entwicklungen mitmache, so in der Migration oder im Gesundheitswesen. In der Altersvorsorge 2020 spricht sich Ruth Humbel für das gleiche Rentenalter für Mann und Frau aus sowie für die Senkung des Umwandlungssatzes.

6f0697e71aAnschliessend referierte Brigadier Peter Stocker, Kommandant des Lehrverbandes Genie und Rettung, unter dem Thema „Stark für die Sicherheit“. Das Militär und die CVP verbindet gleiche Ziele und Werte: Einsatzbereitschaft und verantwortungsvolle Führung. Es gibt viele Kriegsschauplätze, die Gefahren wachsen – vergleiche Krim, Islamismus, cyber-Attacken usw. „Ist die Schweiz sicher?“, fragte Peter Stocker. Auch die Schweiz könne betroffen sein. Man muss wachsam sein und die Verletzlichkeit kennen. „Wohlstand ist gefährlich, denn er macht träge“, gab er zu bedenken. Die Weiterentwicklung der Armee kostet, ist aber notwendig. Kommt der Ernstfall, ist es zu spät zu reagieren.

Nach den Referaten führte Karl Heinz Graf kurz und knackig durch die Traktanden der GV. Die Bezirkspartei führte verschiedene Anlässe durch und unterstützte die Ortsparteien tatkräftig. Sie nominierte die drei Nationalratskandidat/innen. Dieser Wahlkampf bildet zugleich den Startschuss für die Grossratswahlen im nächsten Jahr. Zum Abschluss genoss die Versammlung einen exquisiten apéro riche und diskutierte noch munter weiter.